Sicca-Syndrom

Immer mehr Menschen leiden heutzutage unter dem Sicca-Syndrom. Diese Augenkrankheit – das "trockene Auge"– wird durch das Austrocknen der Augenoberfläche hervorgerufen. Die Ursachen können vielfältig sein, von Bildschirmarbeit über Umweltreize bis hin zu Hormonen und Medikamenten. Was Sie über das Sicca-Syndrom wissen sollten, erfahren Sie hier.

Was ist das Sicca-Syndrom?

Was Augenärzte in der Fachsprache als Sicca-Syndrom bezeichnen, wird im allgemeinen Sprachgebrauch „trockene Augen“ genannt. Das Krankheitsbild besteht in einer Benetzungsstörung der Augen. Dies wird verursacht durch einen Mangel an Tränenflüssigkeit bzw. eine veränderte Zusammensetzung des Tränenfilms. Dadurch reißt der Schutzfilm auf und das Auge wird nicht mehr ausreichend vor Bakterien und anderen Eindringlingen geschützt. Die Augenoberfläche trocknet aus und verursacht die unangenehmen Symptome, wird jedoch auch anfälliger für Entzündungen und Krankheitserreger.

Der Fachausdruck für diese weitverbreitete Augenerkrankung lautet Keratoconjunctivitis sicca. Der Name leitet sich aus dem Lateinischen von „sicca“ ab, was übersetzt „trocken“ heißt. Derzeit betrifft das Sicca-Syndrom etwa zwölf Millionen Menschen und ist damit nach den typischen Sehschwächen von Kurz- bis Weitsichtigkeit der häufigste Befund bei Augenärzten.

Welche Ursachen hat das Sicca-Syndrom?

Für das Sicca-Syndrom gibt es viele unterschiedliche Ursachen, die jede Gesellschaftsschicht und Menschen jedes Alters treffen können:

  • Umwelteinflüsse (z.B. Toxine, Feinstaub, Ozon)
  • moderne Lebensweise, vor allem der Umgang mit digitalen Medien und Bildschirmen
  • zunehmendes Alter
  • Krankheiten, z.B. Rheuma (Sjögren-Syndrom), Diabetes mellitus, Schilddrüsenerkrankungen
  • Überanstrengung der Augen
  • Kontaktlinsen
  • Allergien
  • Medikamente (z.B. Betablocker, Antibaby-Pille, Antihistaminika)
  • Klimaanlagen
  • trockene Heizungsluft
  • Rauch
  • Verletzungen am Auge
  • Hormonumstellung (z.B. während einer Schwangerschaft, während der Wechseljahre, durch eine Schilddrüsenerkrankung)
  • Operationen

Der moderne Lebensstil ist dabei einer der Hauptauslöser für das Sicca-Syndrom. Die tägliche Arbeit am Bildschirm und die permanente Nutzung von digitalen Medien wie Smartphone und Tablet begünstigen das Austrocknen der Augen, da durch das seltene Blinzeln keine ausreichende Benetzung der Augen stattfindet. Umweltgifte und klimatisierte oder beheizte Räume tun ihr Übriges und lassen sich oft schwer vermeiden.

Wie fühlt sich ein trockenes Auge an?

Man liest und hört viel von der Volkskrankheit trockene Augen, doch woran erkennen Sie, ob auch Sie bereits unter dem Sicca-Syndrom leiden? Dies ist die typische Sicca-Symptomatik:

  • Rötung der normalerweise weißen Areale der Augenoberfläche
  • Juckreiz oder Brennen der Augenhornhaut
  • das Gefühl, einen Fremdkörper bzw. ein Sandkorn im Auge zu haben
  • geschwollene Augenlider, vor allem morgens nach dem Aufwachen
  • verklebte Augenlider
  • müde Augen
  • tränende oder schmerzende Augen
  • unangenehmes Druckgefühl auf den Augen
  • Lichtempfindlichkeit
  • Sehstörungen (z.B. verschwommenes Sehen)

Da die genannten Beschwerden jedoch auch auf andere Augenkrankheiten oder Entzündungen hinweisen können, sollte unbedingt der Augenarzt einen genauen Blick auf die Augen werfen. Denn gerade bei Infektionen ist eine Behandlung dringend notwendig. Doch auch trockene Augen bedürfen einer geeigneten Therapie.

Wieso tränen die Augen beim Sicca-Syndrom?

Es klingt eigentlich völlig paradox, und doch sind tränende Augen oft ein Hinweis auf das Sicca-Syndrom. Denn wenn die Augenoberfläche zu trocken ist, entsteht durch die Reibung des Augenlides ein Reiz, der einen vermehrten Tränenfluss auslöst. Dieses Zuviel an Tränen läuft dann aus den Augenwinkeln. Ein weiterer Grund kann die fehlerhafte Zusammensetzung des Tränenfilms sein. Denn wenn die Lipidschicht und damit eine wichtige Komponente fehlt, bleibt die Tränenflüssigkeit nicht an der Augenoberfläche haften.

Welche Augentropfen helfen beim Sicca-Syndrom?

Tatsächlich wird das Sicca-Syndrom in erster Linie durch Augentropfen behandelt. Meist empfiehlt der Augenarzt befeuchtende Augentropfen, die mehrmals täglich zur Benetzung der Augen verwendet werden. Diese Augentropfen stabilisieren den Tränenfilm und damit seine Schutzfunktion für das Auge.

Zusätzlich gibt es spezielle Tropfen in Gelform, die besser auf der Augenoberfläche haften bleiben. Um die Augen nachts zu pflegen und zu benetzen, eignen sich Augensalben.

Was kann ich gegen das Sicca-Syndrom tun? Tipps gegen trockene Augen

Zusätzlich zur Behandlung mit Augentropfen sollten Sie für ein gutes Raumklima mit ausreichender Luftfeuchtigkeit sorgen. Stellen Sie im Auto das Gebläse ab, um die ohnehin schon trockenen Augen nicht noch zusätzlich zu reizen.

Halten Sie sich außerdem viel an der frischen Luft auf, denn Sauerstoff unterstützt die Erholung der gestressten Augen. Schränken Sie zusätzlich das Rauchen ein und versuchen Sie, bei der Bildschirmarbeit öfter eine Pause für die Augen einzulegen.

 

WEITERE INTERESSANTE SEITEN:

Office-Eye-Syndrom

WAS IST DAS OFFICE-EYE-SYNDROM?

Der Büroalltag ist durch den starren Blick auf den Bildschirm Schwerstarbeit für die Augen. Hier erfahren Sie, was Sie dagegen tun können.

HIER ERFAHREN SIE MEHR
Bindehautentzündung

LIDRANDENTZÜNDUNG – URSACHEN UND BEHANDLUNG

Eine Lidrandentzündung (Blepharitis) kann akut oder chronisch verlaufen und verursacht unangenehme Augenbeschwerden. Alles über die Ursachen und die Behandlung.

HIER ERFAHREN SIE MEHR
Gerstenkorn

GERSTENKORN

Ein Gerstenkorn taucht manchmal ganz plötzlich am Auge auf und kann starke Schmerzen verursachen. Hier erfahren Sie, was Sie dagegen tun können.

HIER ERFAHREN SIE MEHR

AUGENBEFEUCHTUNG MIT SYSTEM

HYLO COMOD®

Leichte bis mittelschwere Formen des trockenen Auges, postoperativ

 HYLO COMOD® – Leichte bis mittelschwere Formen des trockenen Auges, postoperativ HIER ERFAHREN SIE MEHR

HIER FINDEN SIE UNSERE PRODUKTE ZUM THEMA:

Ein Service der URSAPHARM Arzneimittel GmbH

Cookie-Einstellungen und Datenübertragung in Drittländern

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit Anklicken des jeweiligen Kästchens, können Sie selbst eine jederzeit widerrufliche Einwilligung für alle Cookies oder nur essenzielle Cookies oder ausgewählte Cookie-Gruppen erteilen. Weitere Informationen zu den einzelnen Cookies erhalten Sie durch Klick auf individuelle Cookieeinstellungen.

Auf der Webseite sind auch Dienste implementiert (z.B. solche des Anbieters Google) bei de-ren Einsatz eine Datenübertragung in die USA stattfindet. Wenn Sie also durch Klick auf den/das entsprechende/n Button/Kästchen dem Einsatz der Dienste zustimmen, willigen Sie zugleich in diese Drittlandsdatenübertragung ein. Die USA werden derzeit als unsicheres Drittland im Sinne der DSGVO angesehen; eine Datenübertragung in die USA ist mit Risiken verbunden (insbesondere im Hinblick auf die Möglichkeiten des Zugriffs von US-Behörden auf die Daten). Näheres zur Datenverarbeitung und deren Berechtigung sowie zu Ihren Ein-flussnahmemöglichkeiten entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.

Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen/anpassen durch Klick auf individuelle Cookieeinstellungen und eine entsprechende Auswahl.