ALTERSBEDINGTE AUGENBESCHWERDEN

Trockene Augen in den Wechseljahren Trockene Augen in den Wechseljahren
© Fotograf: fizkes
Altersbedingte Augenbeschwerden

Mit zunehmendem Alter können nicht nur die allgemeinen körperlichen Beschwerden zunehmen, auch die Augen können beeinträchtigt werden. Bei manchen Menschen lässt die Sehkraft nach und die Produktion der Tränenflüssigkeit funktioniert nicht mehr so einwandfrei wie früher. Hier ein Überblick über die Augenbeschwerden, die durch das Alter begünstigt werden.

Was sind die häufigsten Augenkrankheiten im Alter?

Augenkrankheiten, die im Alter erstmalig oder gehäuft auftreten können:

  • Grauer Star
  • Grüner Star
  • Altersbedingte Makuladegeneration (AMD)
  • Alterssichtigkeit
  • Diabetische Retinopathie
  • Gefäßverschlüsse der Netzhaut
  • Trockene Augen

Das häufigste Krankheitsbild sind trockene Augen, die unangenehme Beschwerden bereiten, oft jedoch ignoriert und nicht ausreichend behandelt werden.

Warum werden die Augen im Alter trocken?

Mit zunehmendem Alter nimmt die Tränenproduktion immer weiter ab und die Zusammensetzung des Tränenfilms verändert sich. Bei trockenen Augen, medizinisch als Sicca-Syndrom bezeichnet, sind Horn- und Bindehaut nicht mehr ausreichend mit Tränenflüssigkeit benetzt. Dadurch entstehen die unangenehmen und sogar schmerzhaften Beschwerden wie:

  • Augenbrennen
  • Augenjucken
  • gerötete Augen
  • Druckschmerz an den Augen
  • Fremdkörpergefühl im Auge
  • erhöhte Lichtempfindlichkeit
  • verschleierte Sicht

Der Schweregrad trockener Augen nimmt häufig mit steigendem Lebensalter zu. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass ältere Menschen häufiger unter bestimmten Krankheiten leiden, die das Austrocknen der Augen begünstigen. Diabetes mellitus und Rheuma werden beispielsweise oft von trockenen Augen begleitet. Auch die Hormonumstellung in den Wechseljahren kann dafür verantwortlich sein, dass Frauen zunehmend unter dem Sicca- Syndrom leiden.

Augenbeschwerden in den Wechseljahren

In den Wechseljahren durchleben viele Frauen die typischen Beschwerden wie Hitzewallungen und Schweißausbrüche. Was viele jedoch nicht wissen: Auch die Schleimhäute verändern sich durch die hormonelle Umstellung und den Rückgang der Östrogenproduktion, was sich unter anderem durch trockene Augen bemerkbar macht.

Die Tränendrüsen produzieren dann weniger Flüssigkeit. Die noch verbliebene Menge an Tränen reicht meist nicht mehr aus, um das Auge ausreichend zu befeuchten. Obendrein kann sich ganz allgemein die Zusammensetzung des Tränenfilms ändern. Wird beispielsweise die Lipidschicht, die den Tränenfilm stabil macht, nicht mehr richtig gebildet, reißt der Tränenfilm schneller auf und die Augen trocknen aus.

Müssen trockene Augen behandelt werden?

Viele nehmen trockene Augen als Augenbeschwerden auf die leichte Schulter und stempeln sie als normale Alterserscheinung ab. Doch unbehandelt können sie vermehrt zu Infektionen führen, da die Abwehr von Krankheitserregern geschwächt ist. Zusätzlich treten kleine Verletzungen der Hornhautoberfläche auf, die zu Vernarbungen führen und die Sicht trüben können. Deshalb sollten trockene Augen unbedingt vom Augenarzt behandelt werden, um die Augengesundheit so lange wie möglich zu erhalten.

Was kann ich gegen trockene Augen im Alter tun?

In der Regel werden trockene Augen mit einem Augenbefeuchtungsmittel behandelt. Die Augentropfen benetzen die Augen und verleihen der Augenoberfläche den nötigen Schutz vor Eindringlingen. Zusätzlich können Sie jedoch auch diese Tipps befolgen, um die Beschwerden erträglicher zu machen:

  1. Viel trinken: Sofern Sie nicht unter einer Erkrankung der Nieren leiden, trinken Sie viel Flüssigkeit, am besten Wasser oder Tee. So unterstützen Sie Ihre Augen von innen heraus.
  2. Luftfeuchtigkeit: Trockene Heizungsluft oder Klimaanlagen unterstützen das Verdunsten des Tränenfilms. Sorgen Sie deshalb für eine hohe Luftfeuchtigkeit in geschlossenen Räumen, beispielsweise indem Sie mehrere Wassergefäße in der Wohnung verteilen.
  3. Umweltreize meiden: Halten Sie sich nicht in verrauchten Räumen auf, meiden Sie Zugluft und richten Sie die Lüftung im Auto nicht direkt auf Ihr Gesicht.
  4. Augen schonen: Versuchen Sie so gut es geht, Ihre Augen zu schonen. Reduzieren Sie die Arbeit vor dem Bildschirm und lesen Sie nicht bei schlechten Lichtverhältnissen. Das strengt die Augen nur zusätzlich an.
  5. Medikamente umstellen: Bestimmte Medikamente, wie Betablocker bei Bluthochdruck oder Antihistaminika bei Allergien, können bei regelmäßiger Einnahme zu trockenen Augen führen. Besprechen Sie am besten mit Ihrem Arzt, ob Sie stattdessen ein anderes Medikament einnehmen können, das die Beschwerden des trockenen Auges verbessert.

Manche Betroffenen leiden nur kurzzeitig unter trockenen Augen, andere benötigen hingegen dauerhaft eine zusätzliche Befeuchtung durch Augentropfen.

 

WEITERE INTERESSANTE SEITEN:

Office-Eye-Syndrom

WAS IST DAS OFFICE-EYE-SYNDROM?

Der Büroalltag ist durch den starren Blick auf den Bildschirm Schwerstarbeit für die Augen. Hier erfahren Sie, was Sie dagegen tun können.

HIER ERFAHREN SIE MEHR
Bindehautentzündung

LIDRANDENTZÜNDUNG – URSACHEN UND BEHANDLUNG

Eine Lidrandentzündung (Blepharitis) kann akut oder chronisch verlaufen und verursacht unangenehme Augenbeschwerden. Alles über die Ursachen und die Behandlung.

HIER ERFAHREN SIE MEHR
Gerstenkorn

GERSTENKORN

Ein Gerstenkorn taucht manchmal ganz plötzlich am Auge auf und kann starke Schmerzen verursachen. Hier erfahren Sie, was Sie dagegen tun können.

HIER ERFAHREN SIE MEHR

Die Intensivtherapie bei chronisch trockenen Augen mit entzündlicher Symptomatik

HYLO DUAL INTENSE®

Mittelschwere bis schwere Formen des trockenen Auges mit instabilem Tränenfilm sowie anhaltende oder stärkere Beschwerden durch entzündliche Symptomatik

 HYLO DUAL INTENSE® – Mittelschwere bis schwere Formen des trockenen Auges mit instabilem Tränenfilm sowie anhaltende oder stärkere Beschwerden durch entzündliche Symptomatik HIER ERFAHREN SIE MEHR

HIER FINDEN SIE UNSERE PRODUKTE ZUM THEMA:

Ein Service der URSAPHARM Arzneimittel GmbH

Cookie-Einstellungen und Datenübertragung in Drittländern

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit Anklicken des jeweiligen Kästchens, können Sie selbst eine jederzeit widerrufliche Einwilligung für alle Cookies oder nur essenzielle Cookies oder ausgewählte Cookie-Gruppen erteilen. Weitere Informationen zu den einzelnen Cookies erhalten Sie durch Klick auf individuelle Cookieeinstellungen.

Auf der Webseite sind auch Dienste implementiert (z.B. solche des Anbieters Google) bei de-ren Einsatz eine Datenübertragung in die USA stattfindet. Wenn Sie also durch Klick auf den/das entsprechende/n Button/Kästchen dem Einsatz der Dienste zustimmen, willigen Sie zugleich in diese Drittlandsdatenübertragung ein. Die USA werden derzeit als unsicheres Drittland im Sinne der DSGVO angesehen; eine Datenübertragung in die USA ist mit Risiken verbunden (insbesondere im Hinblick auf die Möglichkeiten des Zugriffs von US-Behörden auf die Daten). Näheres zur Datenverarbeitung und deren Berechtigung sowie zu Ihren Ein-flussnahmemöglichkeiten entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.

Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen/anpassen durch Klick auf individuelle Cookieeinstellungen und eine entsprechende Auswahl.