MUND UND AUGEN TROCKEN? MÖGLICHE URSACHE IST DAS SJÖGREN-SYNDROM

Sjögren-Syndrom Sjögren-Syndrom
© Fotograf: fizkes
Sjögren-Syndrom

Die Tränendrüsen produzieren keine Tränenflüssigkeit mehr, die Augen beginnen zu brennen und die Mundschleimhaut trocknet aus. Das könnte bereits der Hinweis auf ein Sjögren-Syndrom sein, eine Form von Rheuma, die unter anderem die Schleimhäute der Augen betrifft. Doch woher kommt diese Erkrankung und was kann man dagegen tun?

Was ist das Sjögren-Syndrom?

speakable>Das Sjögren-Syndrom ist eine spezielle Form von Rheuma, die sich vor allem auf die Funktionen der Schleimhäute auswirkt. Es gilt als Autoimmunerkrankung, bei der die Körperabwehr die Tränen- und Speicheldrüsen angreift. Die Folge ist eine chronische Benetzungsstörung, die zu dauerhaft trockenen Augen führt, ebenfalls typisch ist ein trockener Mund.

Während die meisten anderen rheumatischen Erkrankungen Knochen, Muskeln, Sehnen oder Bänder betreffen, ist das Sjögren-Symptom eine der seltenen Rheuma-Formen, die sich durch Beschwerden an den Augen äußern. Frauen sind deutlich häufiger betroffen als Männer, was einen Zusammenhang mit den weiblichen Geschlechtshormonen vermuten lässt.

Das Sjögren-Syndrom wird in zwei Formen unterteilt:

  • Primäre Form: Hier tritt das Sjögren-Syndrom isoliert auf, ohne Zusammenhang zu einer anderen Erkrankung.
  • Sekundäre Form: Hier tritt die Erkrankung der Augen im Rahmen einer rheumatischen Grunderkrankung auf, wie beispielsweise der rheumatoiden Arthritis.

Benannt ist die Erkrankung nach dem schwedischen Augenarzt Henrik Sjögren, der 1933 erstmals in seiner Doktorarbeit über das Krankheitsbild schrieb.

Wodurch wird das Sjögren-Syndrom ausgelöst?

Die genauen Ursachen sind bisher nicht eindeutig geklärt. An vielen rheumatischen Erkrankungsformen sind Autoimmunreaktionen des Körpers beteiligt, so vermutlich auch am Sjögren-Syndrom. Dabei richtet sich das Immunsystem gegen körpereigenes Gewebe, in diesem Fall gegen die Schleimdrüsen, wodurch es zu den rheumatischen Beschwerden kommt.

Zum einen kann dadurch die Tränenproduktion beeinträchtig sein, so dass nicht genügend Tränenflüssigkeit zur Befeuchtung des Auges hergestellt wird. Zum anderen kann jedoch auch die Zusammensetzung des Tränenfilms gestört sein, was dazu führt, dass der Tränenfilm vorzeitig aufreißt. Mögliche Auslöser sind:

  • erbliche Veranlagung
  • schädliche Umwelteinflüsse
  • Rauchen
  • Stress
  • chronische Virusinfektionen

Welche Symptome gibt es beim Sjögren-Syndrom?

Hauptsymptome sind ein trockener Mund und trockene Augen. Diese äußern sich aufgrund des mangelhaften Tränenfilms durch verschiedene Beschwerden:

  • ein Gefühl wie Sand in den Augen
  • ein ständiges Brennen und Jucken
  • ein Druckgefühl und Schmerzen bei jedem Lidschlag
  • eine Beeinträchtigung der Sehkraft, unscharfes Sehen
  • Blendempfindlichkeit
  • Entzündungen des Zahnfleisches und der Mundschleimhaut
  • Austrocknen der Nasenschleimhaut oder der Schleimhaut in Rachen und Bronchien

In den meisten Fällen kündigt sich das Sjögren-Syndrom nur durch leicht ausgeprägte Symptome an, die jedoch zunehmend schlimmer werden. Mit der Zeit kann die Trockenheit im Mund und an den Augen sogar unerträglich werden. In schweren Fällen kommt die Tränenproduktion sogar komplett zum Erliegen, da die Drüsen durch die Autoimmunreaktion völlig zerstört werden.

Umso wichtiger ist es, schon bei den ersten Anzeichen einen Augenarzt aufzusuchen, damit schnellstmöglich eine Behandlung der Beschwerden erfolgen kann.

Was kann ich gegen das Sjögren-Syndrom tun?

Das Sjögren-Syndrom lässt sich derzeit nicht ursächlich behandeln und gilt als nicht heilbar. Sehr wohl können aber die Augenbeschwerden gelindert werden. Das erfolgt meist durch befeuchtende Augentropfen, die den Tränenfilm stabilisieren. Sie müssen mehrmals täglich ins Auge getropft werden, um über den Tag einen ausreichenden Schutz zu gewährleisten. Bleiben die trockenen Augen unbehandelt, drohen schwere Folgen wie Hornhautverletzungen, Augeninfektionen und sogar der vollständige Verlust der Sehkraft.

Für die Behandlung der anderen Schleimhäute des Körpers wie die der Nase, der Luftröhre, der Bronchien oder den Genitalien wird der Arzt ebenfalls eine geeignete Therapie vorschlagen.

Welche Medikamente helfen bei Sjögren-Syndrom?

Der fehlerhafte oder nicht vorhandene Tränenfilm kann durch befeuchtende Augentropfen, Gele oder Salben aufrechterhalten werden. Bei leichten Beschwerden reichen oft Augentropfen aus, bei chronischen und stärkeren Beschwerden sind Gele und Salben besser geeignet. Durch ihre Zusammensetzung und Konsistenz bleiben sie länger an der Augenoberfläche haften und schenken dem Auge einen anhaltenden Schutz. Eine weitere Möglichkeit ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem der Arzt die Tränenkanäle operativ verschließt, so dass die wenige Tränenflüssigkeit, die noch von den Drüsen gebildet wird, nicht abläuft.

 

WEITERE INTERESSANTE SEITEN:

Office-Eye-Syndrom

WAS IST DAS OFFICE-EYE-SYNDROM?

Der Büroalltag ist durch den starren Blick auf den Bildschirm Schwerstarbeit für die Augen. Hier erfahren Sie, was Sie dagegen tun können.

HIER ERFAHREN SIE MEHR
Bindehautentzündung

LIDRANDENTZÜNDUNG – URSACHEN UND BEHANDLUNG

Eine Lidrandentzündung (Blepharitis) kann akut oder chronisch verlaufen und verursacht unangenehme Augenbeschwerden. Alles über die Ursachen und die Behandlung.

HIER ERFAHREN SIE MEHR
Gerstenkorn

GERSTENKORN

Ein Gerstenkorn taucht manchmal ganz plötzlich am Auge auf und kann starke Schmerzen verursachen. Hier erfahren Sie, was Sie dagegen tun können.

HIER ERFAHREN SIE MEHR

AUGENBEFEUCHTUNG MIT SYSTEM

HYLO® GEL

Schwere Formen des trockenen Auges, postoperativ, verordnungsfähig gemäß Anlage V der Arzneimittelrichtlinie

 HYLO® GEL – Leichte bis mittelschwere Formen des trockenen Auges, postoperativ HIER ERFAHREN SIE MEHR

HIER FINDEN SIE UNSERE PRODUKTE ZUM THEMA:

Ein Service der URSAPHARM Arzneimittel GmbH

Cookie-Einstellungen und Datenübertragung in Drittländern

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit Anklicken des jeweiligen Kästchens, können Sie selbst eine jederzeit widerrufliche Einwilligung für alle Cookies oder nur essenzielle Cookies oder ausgewählte Cookie-Gruppen erteilen. Weitere Informationen zu den einzelnen Cookies erhalten Sie durch Klick auf individuelle Cookieeinstellungen.

Auf der Webseite sind auch Dienste implementiert (z.B. solche des Anbieters Google) bei de-ren Einsatz eine Datenübertragung in die USA stattfindet. Wenn Sie also durch Klick auf den/das entsprechende/n Button/Kästchen dem Einsatz der Dienste zustimmen, willigen Sie zugleich in diese Drittlandsdatenübertragung ein. Die USA werden derzeit als unsicheres Drittland im Sinne der DSGVO angesehen; eine Datenübertragung in die USA ist mit Risiken verbunden (insbesondere im Hinblick auf die Möglichkeiten des Zugriffs von US-Behörden auf die Daten). Näheres zur Datenverarbeitung und deren Berechtigung sowie zu Ihren Ein-flussnahmemöglichkeiten entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.

Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen/anpassen durch Klick auf individuelle Cookieeinstellungen und eine entsprechende Auswahl.