WIE DIABETES DIE AUGEN BEEINFLUSSEN KANN

Wie Diabetes die Augen beinflussen kann Wie Diabetes die Augen beinflussen kann
© Fotograf: pikselstock
Wie Diabetes die Augen beeinflussen kann

Die Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus wirkt sich auf verschiedene Bereiche des Körpers aus, unter anderem auf die Augen. Vor allem schädigt ein erhöhter Blutzuckerspiegel die feinen Blutgefäße, die für die Versorgung der Augen zuständig sind. Das kann schwerwiegende Folgen haben.

Was ist Diabetes?

Diabetes mellitus ist eine chronische Stoffwechselerkrankung und gehört zu den häufigsten Volkskrankheiten der modernen Zivilisation. Diabetes wird auch als Zuckerkrankheit bezeichnet, unter der alleine in Deutschland etwa acht Millionen Menschen leiden. Da der Körper bei Diabetikern den Zuckerhaushalt nicht mehr ausreichend regulieren kann, kommt es zu enormen Schwankungen des Blutzuckerspiegels. Dadurch entstehen verschiedene gesundheitliche Probleme, die unter anderem auch die Augen betreffen.

Bei gesunden Menschen wird in der Bauchspeicheldrüse das Hormon Insulin gebildet, das dafür sorgt, dass der Zucker aus der Nahrung bei der Verdauung ins Blut und somit in die Körperzellen gelangt. Dort wird der Zucker als Energiereserve gespeichert, die bei Bedarf freigesetzt wird. Je nach Art des Diabetes kann der Körper entweder überhaupt kein Insulin produzieren (Typ 1) oder es nicht ausreichend nutzen (Typ 2), weil insulinabhängige Organe nur verzögert oder gar nicht auf Insulin reagieren.

Die Folge: Der Zucker aus der Nahrung bleibt im Blut und kann dort zu Veränderungen der Blutgefäße und Schäden an den Zellen führen, die sich langfristig auf die Funktion der Organe auswirken können.

Welche Symptome treten bei Diabetes auf?

Erste Anzeichen einer Diabetes-Erkrankung können sein:

  • großes Durstgefühl
  • ständiger Harndrang
  • plötzlicher Gewichtsverlust
  • Müdigkeit
  • Leistungsabfall
  • eingeschränktes Sehvermögen
  • Juckreiz oder Kribbeln auf der Haut
  • trockene Augen

Wenn Sie diese Beschwerden an sich beobachten, sollten Sie sich vom Hausarzt untersuchen lassen. Je früher Diabetes diagnostiziert wird, umso besser lassen sich Folgeschäden verhindern.

Welche Augenprobleme gibt es bei Diabetes?

Bei Diabetes kommen verschiedene Erkrankungen der Augen vor, die auf Schädigungen durch den schwankenden Blutzuckerspiegel zurückzuführen sind:

  • Trockene Augen: Sehr häufig leiden die Betroffenen unter trockenen Augen, die unangenehme Beschwerden wie Jucken, Brennen und Rötungen oder ein Fremdkörpergefühl im Auge auslösen. Trockene Augen können die Lebensqualität stark einschränken und erhöhen das Risiko, an weiteren Infektionen und Entzündungen zu erkranken. Deshalb sollten Diabetiker die Symptome ernst nehmen und nach Rücksprache mit dem Arzt behandeln.
  • Diabetische Retinopathie: Eine Folgeerkrankung von Diabetes ist die diabetische Retinopathie. Dabei handelt es sich um eine Erkrankung der Netzhaut, bei der es zur Schädigung kleiner Blutgefäße kommt.
  • Diabetisches Makulaödem: Auch beim diabetischen Makulaödem ist der hohe Blutzuckerspiegel Verursacher der Erkrankung. Im Auge bilden sich Flüssigkeitseinlagerungen in der Netzhautmitte (der Makula), die die Sehfähigkeit stark einschränken können.

Wie entstehen trockene Augen durch Diabetes?

Der erhöhte Blutzuckerspiegel bei Diabetikern wirkt sich meist auf die Durchblutung und die Nerven aus, die das Auge versorgen. Sind diese Nerven geschädigt, gerät auch die Tränenproduktion der Augen aus dem Gleichgewicht. Wird zu wenig Tränenflüssigkeit gebildet, trocknen die Augen aus und werden gereizt, da ihnen der nötige Schutzfilm fehlt. Bindehautentzündungen oder Lidrandentzündungen sind bei Diabetikern häufig die Folge der chronischen Benetzungsstörung.

Was ist eine diabetische Retinopathie?

Die diabetische Retinopathie ist eine Netzhauterkrankung, die zum Verlust des Augenlichts führen kann. Sie gehört zu den häufigsten Erblindungsursachen bei Menschen im Alter von 20 und 65 Jahren. Eine diabetische Retinopathie entsteht durch einen zu hohen Blutzuckerspiegel, der sich auf die Kapillaren, die feinen Blutgefäße im Auge, auswirkt. Einerseits können die Kapillaren verstopfen, wodurch die Netzhaut nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt wird. Andererseits kann aus den Blutgefäßen Flüssigkeit und Blut ins Gewebe austreten und Schwellungen in der Netzhaut auslösen, da die Wände durch den erhöhten Blutzuckerspiegel durchlässig werden. Bleibt die Erkrankung unerkannt, kann es zu folgenschweren Veränderungen der Netzhaut oder gar zur Netzhautablösung kommen. Dann droht eine vollständige Erblindung.

Was kann ich gegen die Augenbeschwerden tun?

Schädigungen der Augen lassen sich bei Diabetikern nur verhindern oder zumindest einschränken, wenn der Blutzucker im Normbereich ist. Deshalb liegt die Behandlung in erster Linie in der Therapie der Zuckererkrankung. Die Beschwerden von trockenen Augen können mit befeuchtenden Augentropfen oder einer pflegenden Augensalbe gelindert werden. Sie schützen die Augen vor dem Austrocknen und reduzieren Reizungen.

Wann muss ich bei Augenbeschwerden zum Arzt?

Wer unter Diabetes mellitus leidet, sollte regelmäßig zur Untersuchung zum Augenarzt gehen, um bei Veränderungen der Sehfähigkeit frühzeitig reagieren zu können. Denn Diabetes kann schnell zu Schädigungen der empfindlichen Hornhaut führen. Nur durch die Kontrolluntersuchungen lassen sich Folgeschäden wie eine Erblindung verhindern oder zumindest verzögern.

Wichtig für den Erhalt der Augengesundheit ist es in jedem Fall, den Blutzuckerspiegel durch die Gabe von Insulin auszugleichen, damit er im Normbereich liegt.

 

WEITERE INTERESSANTE SEITEN:

Office-Eye-Syndrom

WAS IST DAS OFFICE-EYE-SYNDROM?

Der Büroalltag ist durch den starren Blick auf den Bildschirm Schwerstarbeit für die Augen. Hier erfahren Sie, was Sie dagegen tun können.

HIER ERFAHREN SIE MEHR
Bindehautentzündung

LIDRANDENTZÜNDUNG – URSACHEN UND BEHANDLUNG

Eine Lidrandentzündung (Blepharitis) kann akut oder chronisch verlaufen und verursacht unangenehme Augenbeschwerden. Alles über die Ursachen und die Behandlung.

HIER ERFAHREN SIE MEHR
Gerstenkorn

GERSTENKORN

Ein Gerstenkorn taucht manchmal ganz plötzlich am Auge auf und kann starke Schmerzen verursachen. Hier erfahren Sie, was Sie dagegen tun können.

HIER ERFAHREN SIE MEHR

AUGENBEFEUCHTUNG MIT SYSTEM

HYLO COMOD®

Leichte bis mittelschwere Formen des trockenen Auges, postoperativ

 HYLO COMOD® – Leichte bis mittelschwere Formen des trockenen Auges, postoperativ HIER ERFAHREN SIE MEHR

HIER FINDEN SIE UNSERE PRODUKTE ZUM THEMA:

Ein Service der URSAPHARM Arzneimittel GmbH

Cookie-Einstellungen und Datenübertragung in Drittländern

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit Anklicken des jeweiligen Kästchens, können Sie selbst eine jederzeit widerrufliche Einwilligung für alle Cookies oder nur essenzielle Cookies oder ausgewählte Cookie-Gruppen erteilen. Weitere Informationen zu den einzelnen Cookies erhalten Sie durch Klick auf individuelle Cookieeinstellungen.

Auf der Webseite sind auch Dienste implementiert (z.B. solche des Anbieters Google) bei de-ren Einsatz eine Datenübertragung in die USA stattfindet. Wenn Sie also durch Klick auf den/das entsprechende/n Button/Kästchen dem Einsatz der Dienste zustimmen, willigen Sie zugleich in diese Drittlandsdatenübertragung ein. Die USA werden derzeit als unsicheres Drittland im Sinne der DSGVO angesehen; eine Datenübertragung in die USA ist mit Risiken verbunden (insbesondere im Hinblick auf die Möglichkeiten des Zugriffs von US-Behörden auf die Daten). Näheres zur Datenverarbeitung und deren Berechtigung sowie zu Ihren Ein-flussnahmemöglichkeiten entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.

Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen/anpassen durch Klick auf individuelle Cookieeinstellungen und eine entsprechende Auswahl.